DEUTSCHE ERSTAUFFÜHRUNG


Aufgrund des großen Erfolgs:
Wiederaufnahme:
1. März 2018, 20 Uhr
Weitere Spieltermine: 3. März 20 Uhr / 4. März 19 Uhr / 8. März 20 Uhr / 9. März 20 Uhr / 10. März 20 Uhr / 11. März 19 Uhr /  15. März. 20 Uhr / 16. März 20 Uhr / 17. März 20 Uhr / 18. März 19 Uhr

Kartenpreise:
24 € im Vorverkauf nur bei Gerdes & Eventim zzgl. Gebühren (nicht an der Abendkasse)
18 €
ermäßigt für Schüler & Studenten nur im Vorverkauf (nicht an der Abendkasse)
28 € (auch bei Vorreservierung) an der Abendkasse

Kartenbestellung: Theater im Zimmer, Alsterchaussee 30, 20149 Hamburg 
unter 040-448844
und karten@theater-im-zimmer.de 
Theaterkasse Gerdes unter 040-440298; Eventim unter www.eventim.de

„RUHM macht Freude. Das gut aufgelegte fünfköpfige Ensemble spielt sieben der neun raffinierten „Ruhm“-Geschichten, die alle miteinander zusammenhängen.“ Hamburger Wochenblatt

Mit der ersten Eigenproduktion RUHM eröffnete das Theater im Zimmer die Spielzeit 2017/18 und knüpft damit an seine langjährige Tradition als Ur- und Erstaufführungsort an.

Fünf Darsteller spielen Daniel Kehlmanns furiosen Episodenroman RUHM. Sieben Geschichten von Berühmtheiten und Totalversagern auf sämtlichen Kontinenten dieser Erde sind auf eine ebenso skurrile wie unerwartete Weise miteinander verwoben.

Für einen frustrierten Computertechniker öffnet sich ein verheißungsvolles Fenster in ein anderes Leben, als er auf seinem neuen Handy plötzlich Anrufe bekommt, die einem berühmten Schauspieler gelten… Eine Autorin mäßig erfolgreicher Kriminalromane erhofft sich von ihrer Reise nach Fernost ein bisschen mehr Abenteuer im Leben, vergisst ihr Ladegerät und durchlebt ohne Handy und Kontakt zur Heimat einen wahren Albtraum…. Ein erfolgreicher Filmdarsteller findet Gefallen daran, sich als ein Anderer ausgeben und muss mit einem Mal feststellen, dass ihm der Zutritt zu seinem alten Leben verwehrt wird.
RUHM konfrontiert mit den Möglichkeiten und Grenzen moderner Kommunikation, mit den Reizen und Schattenseiten öffentlicher Bekanntheit und mit der Frage, was den Menschen in einer digitalen (Schein-) Welt noch individuell und unverwechselbar macht. „Was ist wirklich? fragt sagt Leo Richter, der Schriftsteller, „dieses Wort heißt so viel, dass es gar nichts mehr heißt.“, und verwandelt den nächstbesten Menschen in eine seiner Romanfiguren.

Für die Produktion verantwortlich zeichnet Erik Schäffler, der sowohl durch den „Hamburger Jedermann“ von Michael Batz bekannt ist (Rolle „Teufel“ und Regie) als auch durch vielfältige Eigenproduktionen und Inszenierungen bei Axensprung Theater Hamburg, Theater Triebwerk, Polittbüro Hamburg und Theater Combinale Lübeck. Seine Inszenierung „Angerichtet“ von Herman Koch war zu den Hamburger Privattheatertagen 2015 eingeladen, für „Moby Dick“ erhielt er den Bayerischen Theaterpreis 2000. Seine Theatralisierung des „Musterschüler“ (2004 auf Kampnagel) ist die einzige deutsche Theaterbearbeitung eines Stephen-King-Stoffes. 
Für seine Ruhm-Inszenierung nutzt Schäffler das ungewöhnliche Raumkonzept des preisgekrönten Hamburger Bühnen- und Kostümbildners Marcel Weinand (Barbara-Kisseler-Preis 2017) und die musikalischen Klangwelten des genialen Hamburger Komponisten Markus Voigt und schafft mit seinem erlesenen Schauspieler-Team ein energiegeladenes Verwirrspiel zwischen Schein und Sein.

Daniel Kehlmann („Die Vermessung der Welt“) ist einer der bekanntesten deutschen Autoren. Er hat zahlreiche Romane und Theaterstücke verfasst und wurde vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Deutschen Buchpreis 2005 und dem Nestroy-Theaterpreis 2012. Im Oktober 2017 erschien sein neuer hochgelobter Roman „Tyll“.

Die Aufführungsrechte für die Theaterfassung von RUHM liegen beim Rowohlt Theater Verlag, Reinbek bei Hamburg. Der Roman „Ruhm“ von Daniel Kehlmann ist im Rowohlt Verlag erschienen.

„Eine kurzweilig-kluge Betrachtung der Beziehungen des Menschen im Zeitalter von Internet, E-Mail und Handy… Hervorragend: Das fünfköpfige Ensemble bringt die Welt als ein System vernetzter Geschichten auf den Punkt.“ Mopo

Es spielen: Robin Brosch, Tommaso Cacciapuoti, Jantje Billker, Mignon Remé und Erik Schäffler

Bühnenfassung und Regie: Erik Schäffler Musik: Markus Voigt Raumkonzept und Kostüme: Marcel Weinand Dramaturgie: Dr. Sonja Valentin Presse: Nina Golde
Regieassistenz: Simone Kretzenbacher Technik: Marco Dorendorf Design und Fotos: Ulrike Hartmann und Bo Lahola Webdesign: Markus Richter
Intendanz: Martha Kunicki

Infos:

www.theater-im-zimmer.deinfo@theater-im-zimmer.de

Presse und Öffentlichkeitsarbeit: Nina Golde: 01522-4108367; nina.golde@gmail.com
Weitere Infos: Erik Schäffler: 0179-2266199; erik.schaeffler@gmx.de

Wir bedanken uns bei allen Zuschauern für den Zuspruch, Familie Kunicki für das Vertrauen, Herrn Prof. Dr. Gerhard Danzer für ein großartiges Podiumsgespräch am 3. Nov. 2017 über das Thema „Identität“, bei Hans-Jürgen Menzel-Prachner, Tom Remé, Joey Cordevin, Willy Römmig und Konstanze Ullmer. Und vor allem bei Ute und Markus Linzmair. Ohne sie wäre das Projekt nicht, was es ist.

Mit freundlicher Unterstützung der Behörde für Kultur und Medien Hamburg, der Hamburgischen Kulturstiftung, der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius, des Ida Ehre Kulturvereins e.V. – Vors. Hansjürgen Menzel-Prachner – und der IPT Immobilien-Investoren-Beratung GmbH